Die perfekte Band für dein Event

Foto: David e Mia

Die passende Musik kann dein Event nicht nur beeinflussen, sondern es auch zu etwas Besonderem machen. Wer erinnert sich nicht gerne zurück, wie der Großteil der Gäste zu bekannten Liedern mitgesungen oder sogar mitgetanzt hat? Jedoch gestaltet sich die Bandsuche während der Planung der Veranstaltung manchmal gar nicht so einfach. Aufgrund der unterschiedlichsten Musikgenres und Vorlieben ist es oft sehr schwierig eine passende Auswahl für eine Veranstaltung zu treffen. Nicht selten stellt die Suche die größte Herausforderung der gesamten Planung dar.

Damit du bei der Planung deines nächsten Events einfacher und schneller eine Band findest, haben wir für dich 5 Tipps zusammengestellt, die dir dabei helfen können. 
Wichtig ist, dass du zu Beginn der Suche folgende Elemente bereits fixiert hast:

Datum: nur so kannst du sicherstellen, ob die gewünschten Bands auch wirklich Zeit haben und verfügbar sind.
Location: ohne Location ist es schwierig, dass du die fixen Kosten einer Band sofort ermitteln kannst. Zusätzlich ist es nicht unwichtig, zu wissen, wie der Veranstaltungsort (Steckdosen, Soundanlage, etc.) ausgestattet ist.
Budget: ist für dich hilfreich, da du von Beginn an eine bestimmte Eingrenzung vornimmst. Natürlich kann das Budget noch angepasst werden 😉

5 Tipps für die Auswahl einer passenden Band

  1. Kenne deine Gäste

    Um eine geeignete Band für dein Event auszuwählen, an welches du dich auch zehn Jahre später noch erinnern willst, ist es zu Beginn wichtig, dass du weißt, wer deine Gäste sind. Bei der Planung solltest du neben der Art der Veranstaltung auch die unterschiedlichen Altersgruppen deiner Gäste berücksichtigen. Für eine Firmenfeier in einem kreativen jungen Unternehmen eignet sich beispielsweise eine ausgefallen extravagante Musik – ein älteres Publikum wird vermutlich mehr eine Band bevorzugen, die Hits aus den 70er oder 80er Jahren spielen kann.

    Unser Tipp: mach dir Gedanken dazu, welche Musikrichtung alle deine Gäste begeistern könnte, damit eine tolle Stimmung erzeugt wird. Natürlich gibt es Events, wo nur dein persönlicher Musikgeschmack zählt, jedoch bei manch anderen Veranstaltungen ist es wichtig, dass du dein Lieblingsmusikgenre beiseite legst.

  2. Berücksichtige die Art der Veranstaltung

    Für eine Firmenfeier eignet sich auf den ersten Blick vor allem eine Band, jedoch kann auch ein Solist, wie beispielsweise ein Jazz-Pianist, für die Cocktailrunde geeignet sein. Soll die Band bei deinem Publikum Stimmung und Spaß erzeugen und vielleicht zum Mitsingen anregen können, dann kann auch eine professionelle Coverband die perfekte Wahl sein. Soll es nur Hintergrundmusik sein, probiere es mit einem Duett, welches selbstgeschriebene Lieder spielt. 

    Hast du ein bestimmtes Motto für deine Veranstaltung geplant, kannst du dieses natürlich auch bei deiner Musikauswahl wieder aufgreifen. Vergewissere dich jedoch vorher, ob es nicht zu überladen wird, wenn über die gesamte Veranstaltungsdauer ähnliche Musik gespielt wird. Bei einem Event mit dem Titel “Eine Nacht in Paris” ist es vielleicht eine tolle Idee, wenn du für das Abendessen eine französische Sängerin buchst, jedoch zum Tanzen oder Party machen einen DJ engagierst. 

    Unser Tipp: erstelle dir einen groben Ablauf deiner Veranstaltung, damit du weißt, ob es nicht sinnvoller ist, mehrere Acts für dein Event zu buchen. Nicht jedes Musikgenre eignet sich für die einzelnen Abschnitte deines Events, so könntest du beispielsweise für die Eröffnung deines Events und zum Essen ein Jazz-Trio buchen und für den Tanz am Abend eine Big Band. 

  3. Nimm dir Zeit für Hörproben und Videos

    Oft kann es sowohl zu positiven als auch negativen Überraschungen kommen, wenn die gebuchte Band zu spielen beginnt. Damit es während der Veranstaltung zu keinem unangenehmen musikalischen Erlebnis kommt, nimm dir bei der Buchung der Musik die Zeit und höre dir vorhandene Hörproben an und lasse dich von Auftrittsvideos inspirieren. So kannst du prüfen, ob dir der Stil gefällt und du der Band gerne beim Spielen zuhörst. 

    Unser Tipp: höre dir nicht nur professionelle Videos/Hörproben an, sondern auch welche von Live-Auftritte. So bekommst du bereits einen ersten Eindruck über ihr Auftreten und ihre Spielweise. Natürlich kann es zu Abweichungen kommen, da nicht jeder Auftritt gleich sein wird.

  4. Buche die Band sobald wie möglich

    Nicht nur die Frage “Welche Band?”, sondern auch “Wann soll die Band gebucht werden?” ist eine, wofür es keine richtige oder falsche Antwort gibt. Aber wir würden dir vorschlagen, mit der Buchung nicht bis zum Schluss der Planung zu warten, da Musiker oft Monate oder sogar ein Jahr im Voraus ausgebucht sind.

    Unser Tipp: sobald du eine Band gefunden hast, die dir gefällt und innerhalb deines Budgets liegt, sofort buchen, da die Bands nicht auf deine Buchung warten 😉

  5. Details und Sonderwünsche vorab besprechen

    Um Missverständnissen soweit wie möglich vorzubeugen, solltest du bereits vor der Buchung alle wichtigen Details und Sonderwünsche mit der Band absprechen. So kannst du sicherstellen, dass es zu keiner negativen Überraschung vor oder während der Veranstaltung kommen wird. 

    Hast du einen Wunsch bezüglich der Lieder, die gespielt werden sollten, frage auch hier bereits vor der Buchung nach. Nicht alle Musiker bieten die Möglichkeit neue Lieder in ihre Repertoireliste aufzunehmen. Außerdem sollte auch noch genügend Zeit bleiben, um die neuen Lieder angemessen zu Proben.

    Unser Tipp: schreibe dir vor der Bandsuche bereits alle wichtigen Details auf, damit du bereits bei der Suche gewisse Fakten beachten kannst und somit nicht passende Bands ausschließen kannst.

Keine passende Band gefunden?

Du weißt bereits wann und wo dein Event stattfinden soll, auch die Gäste sind bereits eingeladen, aber die passende Band hast du noch nicht gefunden? Kein Problem, denn wir haben eine große Auswahl an Bands und Musikern, wo du dich selbst von den Bands überzeugen kannst. 


*Gender Disclaimer
Wir schätzen unsere Musikerinnen und Musiker gleichermaßen. Aufgrund der einfacheren Lesbarkeit verzichten wir jedoch auf die geschlechtsspezifische Schreibweise. Alle personenbezogenen Bezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.